Stand: 22.05.2017
 
Dichtheit von Weichstoffkompensatoren
Bei Weichstoffkompensatoren kann man drei verschiedene Dichtigkeitsanforderungen unterscheiden:
  • Keine Dichtheitsanforderung
    Vom Kunden sind keine Dichtheitsanforderungen gestellt. Dies bedeutet daß nicht näher spezifizierte Leckagen toleriert werden. Dies ist bei vielen Einsatzfällen ausreichend.
  • Rauchgasdichte Ausführung nach RAL TI-002 
    Rauchgasdichte Ausführung bedeutet dass eine begrenzte Anzahl von Schaumblasen im Einspannbereich des Kompensators bei einer Überprüfung mit der „Blasenmethode mit schaumbildender Flüssigkeit" zulässig sind. (vgl. DECHEMA-Informationsblatt ZfP 1, Beiblatt 2, Ziffer 2.2) Die Beurteilung erfolgt zweckmässiger Weise bezogen auf einen Meter des Einspannbereiches in einer Prüfvorrichtung oder soweit möglich im eingebauten Zustand. Die Prüfung erfolgt bei Raumtemperatur. Beim Prüfdruck wird vom 1,5-fachen des Auslegungsdruckes ausgegangen.

    Je nach Kompensatoraufbau sind Leckagen von einigen Formel möglich.
  • Nekaldichte Ausführung nach RAL TI-003
    Nekaldichte Ausführung bedeutet das sich bei einer Überprüfung mittel schaumbildender Flüssigkeit beim 1,5-fachen Auslegungsdruck keine Schaumblasen bilden dürfen. Die Überprüfung erfolgt ebenfalls bei Raumtemperatur in einer Prüfvorrichtung oder im eingebauten Zustand auf der Baustelle. 

Je nach Anwendungsfall sollte überprüft werden welche Dichtigkeitsanforderungen sinnvoll sind. Hohe Dichtheitsanforderungen führen u.U. zu aufwendigen Kompensator-Aufbauten. Preiswerte Befestigungsarten und Kompensator-Bauformen können evtl. nicht eingesetzt werden. Ihre Dichtheitsanforderungen sollten schon mit Ihrer Anfrage spezifiziert werden.Weitergehende Hinweise über die Dichtheitsprüfung von Weichstoff-kompensatoren mit Schaum bildender Flüssigkeit können Sie der Technischen Informationen RAL TI-005 entnehmen.